Staatl. Hochbauamt Karlsruhe; NATO-Fernleitung

frisch sanierte Pipeline
Baugrube am Pfinzkanal
Überfahrt Bohrgerät über Pfinzkanal
NATO-Fernleitung Bellheim - Huttenheim

Molchlauf und Instandsetzung

Über die NATO-Fernleitung werden verschiedene Stoffe gefördert, von Kerosin bis Diesel.

Die Leitungen werden in regelmäßigen Abständen mit einem Molch befahren und auf ihren Zustand überprüft (Wandstärken, Korrosion etc.).  In dem oben benannten Abschnitt wurden beim Kontrolllauf mehrere Schäden festgestellt, welche im Rahmen dieser Maßnahme instand gesetzt wurden.

Hierbei wurden die im Molchlauf festgestellten Schadenspunkte örtlich freigelegt, instandgesetzt und wieder geschlossen.

Eine besondere Herausforderung war eine Schadenstelle im unmittelbaren Uferbereich des Pfinzkanals. Hier wurde eine Grundwasserabsenkung erforderlich, bei der das entnommene Wasser aufgrund des hohen Eisengehalts behandelt und anschließend wieder in den Kanal zurückgeführt wurde. Als weitere sichernde Maßnahme wurde die Sohle der Baugrube zur Abdichtung vergelt.

Viele Fehlstellen lagen in einem Flora-/Fauna-Schutzgebiet, weswegen die Arbeiten baubiologisch begleitet wurden.

Fertigstellung:

Baubeginn Oktober 2012

Bauende April 2013

Bausumme:

606 TSD €

Auftraggeber:

Staatl. Hochbauamt Baden-Baden

Lichtentaler Allee 11

76530 Baden-Baden

Leistungen Fuhr + Müller:

Leistungsphase 5-8

örtliche Bauüberwachung

Zurück zu den Referenzen
Auftraggeber:

Behörden